Sie sind hier:

Aktualisierung von Interventionsblättern

Am 08.02.2018 sind neue Versionen der Interventionsblätter

  • A 2.1.1 Förderung von Grundbildungsmaßnahmen und des Erwerbs der Berufsbildungsreife
  • A 2.1.2 Flankierende Unterstützungsleistungen für Teilnehmende an Qualifizierungsmaßnahmen
  • A 2.8.1 Arbeitsmarktpolitische Projekte zur Integration von geflüchteten Menschen
  • B 1.2.2 Landesprogramm „Perspektive Arbeit“ – Förderung öffentlich geförderter sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung
  • B 2.2.1 Offene arbeitsorientierte Beratung und Stadtteilberatung
  • C 1.4.1 Alphabetisierung und Grundbildung
  • Modellvorhaben zur Verbesserung des Zugangs und Anschlusses für verschiedene Zielgruppen

in Kraft getreten.

Erläuterungen zu den Änderung:

A 2.1.1 Förderung von Grundbildungsmaßnahmen und des Erwerbs der Berufsbildungsreife
In der Intervention wurden unter anderem die Ausführungen zum Gegenstand der Förderung unter Randnummer 5 sowie die Anforderungen an die Zielgruppen unter Randnummer 7 und die Projektinhalte unter Randnummer 8 erheblich gestrafft. Zudem sind ab sofort zwei unterschiedliche Finanzierungsarten (Randnummer 12) möglich, entsprechend wurden auch die Ausführungen zu den Förderhöhen angepasst (Randnummer 13). Die Ausführungen zu den Randnummern 14 und 15 wurden ebenfalls gestrafft.

A 2.1.2 Flankierende Unterstützungsleistungen für Teilnehmende an Qualifizierungsmaßnahmen
In der Intervention wurden unter anderem die Ausführungen zum Gegenstand der Förderung unter Randnummer 5 sowie die Anforderungen an die Zielgruppen unter Randnummer 7 und die Projektinhalte unter Randnummer 8 erheblich gestrafft. Als Antragsverfahren ist das Einzelantragsverfahren vorgesehen (Randnummer 10), zu einzelnen Schwerpunkten kann ein Interessensbekundungsverfahren durchgeführt werden. Die Finanzierungsarten unter Randnummer 12 wurden präzisiert. Die Höhe der Förderung unter Randnummer 13 wird nunmehr in einem BAP-Informationsblatt genannt. Die Ausführungen zu den Randnummern 14,15 und 18 wurden gestrafft.

B 1.2.2 Landesprogramm „Perspektive Arbeit“ – Förderung öffentlich geförderter sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung
Das Interventionsblatt B 1.2.2 Landesprogramm "Perspektive Arbeit" enthält in der 5. Version folgende Neuerungen: Das Landesprogramm "Perspektive Arbeit Saubere Stadt" (PASS) und die Regiekostenförderung bei Maßnahmen gem. § 16 e SGB II wurden aufgenommen. Der Langzeitleistungsbezug entfällt als Voraussetzung für die Teilnahme am Programm. Es besteht die Möglichkeit einer dezentralen Flankierung und Anleitung. In PASS ist die hundertprozentige Finanzierung von Lohnkosten durch das Land möglich.

A 2.8.1 Arbeitsmarktpolitische Projekte zur Integration von geflüchteten Menschen
In der Intervention wurden die Ausführungen zum Gegenstand der Förderung unter Randnummer 5 erweitert sowie die Anforderungen an die Zielgruppen unter Randnummer 7 präzisiert. Als Antragsverfahren ist das Einzelantragsverfahren vorgesehen (Randnummer 10), zu einzelnen Schwerpunkten kann ein Interessensbekundungsverfahren durchgeführt werden. Die Ausführungen zu den Randnummern 14 und 15 wurden gestrafft.

B 2.2.1 Offene arbeitsorientierte Beratung und Stadtteilberatung
In der Intervention B 2.2.1 ist eine Umstellung von einem wettbewerblichen Antragsverfahren auf das Zeitstaffelverfahren erfolgt, so dass nun zweimal pro Jahr zu den allgemeinen Stichtagen des Zeitstaffelverfahrens Anträge eingereicht werden können (Randnummer 10). Informationen zu Abrechnungsmodi und zur geltenen Höhe der Pauschale finden sich ab sofort in dem aktuellen BAP-Informationsblatt zum SEK-Satz "Beratungskontakt" (Randnummer 13). Dolmetscherdienste werden nicht mehr über diese Intervention gefördert, da eine Unterstützung für diese Dienste über die Kultur- und Sprachmittler/innen erfolgen kann, die zum Beispiel über das Landesprogramm LAZLO gefördert werden (Intervention B 1.2.2).

C 1.4.1 Alphabetisierung und Grundbildung
In der Intervention wurden unter anderem die Ausführungen zum Gegenstand der Förderung unter Randnummer 5 geändert, unter den Randnummer 6 und 7 wurden die Anforderungen an Antragstellende und die Zielgruppen gestrafft. Die Anforderungen an den Projektinhalt (Randnummer 8) wurden dem Gegenstand der Förderung angepasst. Die Art der Beantragung (Randnummer 10) erfolgt überwiegend im Wettbewerbsverfahren, in Ausnahmefällen können auch Einzelantragsverfahren durchgeführt werden. Es sind 4 unterschiedliche Förderarten möglich, diese werden unter Randnummer 13 genannt. Die Ausführungen zu den Randnummern 14 und 15 wurden gestrafft.

Modellvorhaben zur Verbesserung des Zugangs und Anschlusses für verschiedene Zielgruppen
In der Intervention wurden unter anderem die Ausführungen zum Gegenstand der Förderung unter Randnummer 5 sowie die Anforderungen an die Zielgruppen unter Randnummer 7 und die Projektinhalte unter Randnummer 8 erheblich gestrafft. Als Antragsverfahren ist das Einzelantragsverfahren vorgesehen (Randnummer 10), zu einzelnen Schwerpunkten kann ein Interessensbekundungsverfahren durchgeführt werden. Ab sofort sind drei unterschiedliche Finanzierungsarten (Randnummer 12) möglich, entsprechend wurden auch die Ausführungen zu den Förderhöhen angepasst (Randnummer 13). Die Ausführungen zu den Randnummern 14 und 15 wurden ebenfalls gestrafft.

Alle aktualisierten Interventionsblätter finden Sie unter dem folgenden Link:

Fördergrundsätze