Sie sind hier:

Förderung von Ausbildungsverbünden

BAP-Intervention C 1.1.5: Förderung von Ausbildungsverbünden

Mit der Förderung von Ausbildungsverbünden verfolgt die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa das Ziel, das Ausbildungsplatzangebot im Land Bremen zu erhöhen.

Zum einen werden Anreize für Unternehmen geschaffen in Kooperation mit einem anderen Unternehmen einen Ausbildungsplatz anzubieten, zum anderen sollen Kooperationen zwischen Bildungsdienstleistern und Unternehmen bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen dazu beitragen, das Ausbildungsplatzangebot zu erhöhen.

Mit der Intervention C 1.1.5 ist die Förderung verschiedener Ausbildungsverbünde zur Erreichung dieser Ziele möglich:

  • Klassischer Ausbildungsverbund zwischen mindestens 2 Betrieben (Typ A). Diese Förderung umfasst die finanzielle Förderung von Unternehmen für das Angebot eines zusätzlichen Ausbildungsplatzes mit einer festen Pauschale. Weiterhin ist die Förderung von Dienstleistern möglich, die Ausbildungsverbünde anbahnen und begleiten (Typ E).
  • Verbünde, bei denen der Bildungsdienstleister als Ausbildender die Ausbildungsverhältnisse hält und die jungen Menschen in Unternehmen ausgebildet und vom Bildungsdienstleister begleitet werden (Typ B).
  • Ausbildungsverbünde mit einer Kooperation von Bildungsdienstleistern und Unternehmen bei der Ausbildung von jungen Menschen. Diese Verbünde zielen darauf ab, junge Menschen, denen ohne Unterstützung der Übergang in eine betriebliche Ausbildung nicht gelingen würde, zu begleiten.
    Dabei gibt es die Möglichkeit, junge Menschen durch ein bei einem Bildungsdienstleister durchgeführtes erstes Ausbildungsjahr (Typ C) oder durch eine bei einem Bildungsdienstleister abgebildete Einstiegsqualifizierung (Typ D) beim Übergang in eine betriebliche Ausbildung zu unterstützen.

Bei den beschriebenen Fördermöglichkeiten der Typen B, C und D werden die Maßnahmekosten für die sozialpädagogische Begleitung finanziert, beim Typ C zusätzlich die Ausbildungsvergütung des ersten Ausbildungsjahres.

Arbeitsmarktpolitische Dienstleister, die ein Projekt nach den beschriebenen Fördermöglichkeiten B bis D beantragen möchten, werden gebeten, einen Einzelantrag im Rahmen des BAP-Antragsverfahrens zu stellen. Die Antragsunterlagen finden Sie unter dem folgenden Link:

Antrags- und Nachweisverfahren

Unternehmen, die eine Verbundausbildung nach dem Typ A beantragen möchten, wenden sich bitte an:

Frau Constanze Werdermann

Abschnittsleitung 242 Ausbildungsgarantie

Downloads


BAP-Interventionsblätter Fonds C

Archiv